Wildview

Abenteuer Natur(schutz)fotografie

Archiv: November 2009

Kleine Siege und ein dummer Fehler 20.11.2009

Ich bin auf dem Rückweg zur Vortragstour nach Deutschland und überlege ob es sich gelohnt hat, im November nach Finnland zu reisen. Definitiv habe ich nicht die Fotos, die ich mir im besten Fall gewünscht habe. Der beste Fall tritt aber praktisch nie ein. Ich habe dafür einige andere schöne Motive vor die Kamera bekommen und bin deshalb im Großen und Ganzen recht zufrieden. Außerdem habe ich mal wieder eine ganze Menge gelernt. Vor drei Tagen bin ich mit Olli von Kusamo ungefähr 100 km durch das südliche Lappland nach Westen gefahren. Es war noch dunkel als wir das Naturschutzgebiet Korouoma erreicht haben. Ungefähr eine halbe Stunde sind wir auf alten Rentierpfaden durch den Wald marschiert. Olli erzählt mir, dass die Tiere diese Wege schon seit Jahrhunderten nutzen. Einmal sehen wir auch in der Ferne eines durch Unterholz huschen. Viele der Tiere haben Glocken um, damit sie von ihren Züchtern besser gefunden werden können. In der Realität darf sich nur eine Minderheit der Tiere frei im Wald bewegen. Viele werden eingezäunt gehalten und mit künstlichem Futter ernährt. Laut Olli sind es im Raum Kusamo nur noch fünf Familien die wirklich von der Rentierzucht leben. Die restlichen Züchter betreiben es als Hobby. Es gibt insgesamt zu viele Rentiere in den Wäldern, was den natürlichen Kreislauf des Ökosystems durcheinander bringt. Ich erfahre von Olli, dass erst kürzlich drei Wölfe von aufgebrachten Züchtern erschossen wurden, weil sie hunderte von Rentieren gerissen haben. Das ist sehr traurig. Der Mensch bringt die natürlichen Abläufe aus dem Gleichgewicht und lässt dann diejenigen büßen, die sich diesen Gegebenheiten nicht anpassen können. Wir sind wirklich die Krönung der Schöpfung. Im ersten Dämmerlicht erreichen wir das Fotoversteck. Es liegt direkt an der Abbruchkante oberhalb eines tiefen Canyons. Unter uns breitet sich eine schöne Flusslandschaft aus. Die Hänge sind zum Teil bewaldet und an den Felsvorsprüngen mit dicken Eiswänden überzogen. Das Fotoversteck wurde von einem Freund Lassis gebaut, um Schwarzspechte zu fotografieren.

Korouoma Nov- 2009  4856

Aber auch ein Adler soll sich hier in unmittelbarer Nähe neben dem Unterstand blicken lassen. Grund dafür ist der Leichnam eines Waschbären, der keine sechs Meter neben dem Fotoversteck auf einem Stein liegt. Das Gelände ist nur zur Schlucht hin offen. Rechts und links stehen dichte Baumreihen. Olli und ich können schwer glauben, dass sich das Tier so nahe an den Unterstand trauen soll. Wenn man ein Fotoversteck betritt muss man zuerst entscheiden in welche Richtung man welches Objektiv richtet. Sind größere Tiere wie der Adler erst angekommen ist ein Tausch unmöglich. Ich entscheide mich mein 200-400 mm Zoom Objektiv nach vorne zur Schlucht hin zu richten, um die kleineren Vögel flexibel ablichten zu können. Das 500mm zeigt Format füllend auf den toten Waschbär, rechts von uns. Ein größerer Bildausschnitt ist sowieso nicht sinnvoll, da ein großer Baum das Bildfeld stark einschränkt. Es macht Spaß mit Olli auf die Vögel zu warten. Lange bleiben wir auch nicht allein.

Korouoma Nov- 2009  4854

Neu für mich sind die Haubenmeisen, die neben den Buntspechten und den Unglückshähern eigentlich den ganzen Tag um den Unterstand flattern und die ausgelegten Nüsse und Fettstreifen essen. Alle zwei Stunden kommt dann tatsächlich ein Schwarzspecht vorbei. Er ist viel größer als sein bunter Kollege. Wäre da nicht die feuerrote Kopfhaube könnte man ihn flüchtig mit einem Raben verwechseln. Gegen Mittag ist es wiederum ein Eichhörnchen, das uns die Zeit vertreibt.

Korouoma Nov- 2009  4855

Der Himmel bleibt den ganzen Tag bedeckt. Farben kommen nur im Gefieder der Vögel vor und im Grün und Braun unmittelbar um uns wachsender Bäume. Die Schlucht bleibt eine Masse aus hellen und dunklen Grautönen. Olli erzählt mir, dass vor vielen Jahren dieser Fluss, der sich so friedlich unter uns durch sein Bett schlängelt, aufgestaut wurde, um große Baumstämme aus dem Wald in die Sägewerke zu treiben. Das war noch vor der Zeit der Lastwagen. Bevor Finnland mit einem Netz aus hunderttausenden Kilometer Forststraßen überzogen wurde, um auch den letzten Winkel des Waldes zu kommerzialisieren. Zumindest hier in dieser Schlucht hat die Natur heutzutage ihre Ruhe. Stunde um Stunde vergeht. Da es ab halb Drei am Nachmittag schon wieder zu dunkel ist um gute Bilder zu machen, glaubt von uns um kurz vor Zwei keiner mehr an die Mär vom nahenden Adler. Bis er plötzlich aus dem Nichts einfach da ist. Direkt auf dem Waschbären steht er und schaut aufmerksam in die Runde.

Korouoma Nov- 2009  4853

Olli gibt mir ein Zeichen, nun absolut still und bewegungslos zu verharren. Jeder noch so kleine Mucks könnte ihn sofort wieder verjagen. Es ist ein Steinadler. Nach zwei Minuten scheint sein Misstrauen etwas nachzulassen und der Hunger gewinnt die Oberhand. Er beginnt mit kräftigen Bissen, Fleischstücke aus seiner Beute zu reißen. Ich beginne vorsichtig auf den Auslöser zu drücken. Viele Möglichkeiten zur Bildgestaltung habe ich nicht. Ich konzentriere mich darauf, dass das Auge des Tieres scharf abgelichtet ist. Wegen der schlechten Lichtverhältnisse muss ich mit offener Blende arbeiten, was bei einem 500mm Objektiv auf diese kurze Distanz eine extrem geringe Tiefenschärfe zur Folge hat. Ist das Auge des Modells unscharf, ist das Foto praktisch unbrauchbar. Dabei ist es egal ob man ein Tier oder einen Menschen fotografiert. Zufrieden setze ich Olli am Abend in Kusamo ab. Nun habe ich zu entscheiden wie ich den letzten Tag meines Finnlandaufenthaltes fülle. Ich kann nochmals an dieselbe Stelle zurückkehren wo ich heute mit Olli war, oder beim vorigen Standort, am Oulanka Nationalpark, mein Geraffel aufbauen. Dieser Ort ist eigentlich ideal. Dummerweise ist aber an den zwei Tagen, die ich hier gewartet habe, kein Adler aufgetaucht. Ich entscheide mich trotzdem für das Oulankaversteck. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich lege ein totes Eichhörnchen auf eine verschneite Wurzel ungefähr in fünfzehn Meter Entfernung vom Fotoversteck. Dahinter wächst ein Baum, den laut Olli die Adler zuerst anfliegen, um die Lage zu erkunden. Ideal, um von dort den Anflug auf das Hörnchen aufzunehmen. (Ich habe übrigens gefragt, woher Olli die Tiere hat. Ich war sehr erleichtert, dass es sich um sogenannte „Roadkills“ handelt, also Tiere, die im Straßenverkehr umgekommen sind. Das geistige Bild von geheimen Farmen, die unter schlimmen Bedingungen Lockfutter für Naturfotografen züchten, kann ich somit auflösen.) Etwas weiter rechts liegt das große Schwein, das die Tiere generell an den Platz locken soll. Ich habe also drei Möglichkeiten meine zwei langen Objektive auszurichten. Wieder eine Entscheidung. Ich richte meine Linsen auf den Baum und das Hörnchen. Dann warte ich. Ich lasse mich weder von den kleinen Vögeln noch von einem Eichhörnchen ablenken, um keinerlei verdächtige Bewegungen zu erzeugen. Ein aus meinem Blickfeld kreisender Adler könnte diese Sehen und auf einen Besuch verzichten. Den ganzen Tag passiert nichts. Kurz vor der Dämmerung ist er dann plötzlich da. Er kommt direkt aus dem Wald und landet auf dem Schwein. Beide Objektive zeigen munter in die falsche Richtung. Ich zwinge mich, ruhig zu bleiben und erst nach einer Minute, viel zu früh, versuche ich das Objektiv ganz ganz ganz langsam wenige Millimeter nach rechts zu bewegen. Da das Objektiv aber recht groß ist und mein Stativkopf nach dem Öffnen etwas ruckelt, scheint der Versuch unauffällig zu bleiben, gehörig zu misslingen. Als ich einen Augenblick später wieder durch die Glasöffnung blicke ist das Tier schon verschwunden. Jeder kann sich wohl denken was man in solch einem Moment fühlt. So ein großer Aufwand und in einem Augenblick ist alles vorbei. Jetzt weiß ich auch warum man immer von den „Adleraugen“ spricht. Ein gewisses Frustgefühl kann ich an diesem Abend, als ich mit dem Auto wieder Richtung Süden fahre, nicht unterdrücken. Ich übernachte nochmals in Lassis Fotoversteck im Niemandland. Doch die Hoffnung auf ein Rudel Wölfe am nächsten Morgen erfüllt sich nicht. Zeit zur Heimreise. Inzwischen hat es deutliche Plusgrade. Der Schnee ist von den Bäumen verschwunden und Flüsse und Seen sind wieder ziemlich eisfrei. Der eigentliche Winter kommt erst noch und ich freue mich, dass ich im kommenden Februar nochmals die Möglichkeit habe, die hier gemachten Erfahrungen in gute Fotos umzusetzen.

Hörnchentage 16.11.2009

Pünktlich um acht Uhr holt mich Olli vor dem Hotel ab. Wir fahren gemeinsam eine knappe Stunde weiter nach Norden an den Rand des Oulanka Nationalparks. Dieser schützt einen wunderbaren Flusslauf welcher sich durch tiefe Schluchten windet. Es ist heute spürbar wärmer als noch vor zwei Tagen im Süden. Ein leichter Nieselregen macht mir kaum Hoffnung auf schöne Winterbilder. Wir sind hier knapp unterhalb des Polarkreises. Die Tage sind nochmals kürzer. Olli hat sich auf Vogelbeobachtungen spezialisiert. Er führt Fotografen und Naturfreunde zu den Tieren im Wald. Wir fahren entlang des Oulanka Flusses bis es vor einem bewaldeten Hügel nicht mehr weiter geht. Mit dem Schneemobil sausen wir durch einen schönen alten Wald und je höher wir kommen, desto mehr weiße Pracht liegt auf den Bäumen. Zumindest hier oben ist es richtiger Winter, während unter uns träge der halb zugefrorene Oulanka Fluß durch tristes graues Einerlei fliest. Noch bevor wir beim Fotoversteck ankommen fällt Olli auf, dass keine Raben in der Nähe sind. Kein gutes Omen, denn wo tote Tiere liegen sind Raben und somit auch die Adler eigentlich nicht weit. Vor zwei Wochen hat Olli zusammen mit Lassi eine große Sau als Köder vor die Fotohütte gelegt. Alles ist eigentlich ziemlich perfekt. Die umliegenden Bäume stehen alle höchstens in dreißig Meter Entfernung. Egal woher die Adler anfliegen, hier gibt es formatfüllende Fotos. Olli platziert ein totes Hörnchen, das er mit einem Draht an einen unter dem Schnee liegenden Ast bindet, genau in die Einflugschneise. In Gedanken sehe ich die perfekten Adler-Anflugfotos schon vor mir. Die Frage woher Olli das Hörnchen hat, blende ich dezent aus. Man muss sich ja nicht mit aller Last dieser Welt beladen. In unmittelbarer Nähe der Fotohütte verstecken wir kleine Fettstücke und Nüsse in Baum- und Astritzen um kleinere Waldbewohner vor die Kamera zu locken. Ich bin kaum in der Hütte verschwunden und Olli ist mit dem lärmenden Schneemobil davon gefahren, da stürzen sie sich auch schon zuhauf auf die Leckereien.

Oulanka Nov- 2009-2  4634

Je kleiner die Vögel sind, desto schneller scheinen sie sich zu bewegen. Unglaublich wie schnell die von Ast zu Ast hüpfen. Drei oder vier Meisenarten kann ich erkennen. Die Graumeise und die Lapplandmeise kann ich sicher identifizieren.

Oulanka Nov- 2009-2  4629

Ich habe die Kamera auf 1600 ASA und komme, je nachdem wie hell die Umgebung ist, nur auf eine 200stel bis 400stel Sekunde Belichtungszeit. Damit ist ein Vogel im Flug nicht scharf zu kriegen. Aber ich darf mich wirklich nicht beschweren. Früher, als wir noch mit analogen Kameras fotografiert haben wären an solch einem grauen Wintertag kaum Aufnahmen möglich gewesen. Erinnert sich jemand an einen Film der bei 1600 ASA halbwegs ansehnlich war? Ich nicht. Ein Lob auf die digitale Technik. Zwei Buntspechte kommen zum Futterplatz. Ebenso ein Pärchen Unglückshäher und ein prächtiger Eichelhäher. Der Eichelhäher ist der körperlich Größte von Allen.

Oulanka Nov- 2009-2  4635

Er kann die Stimmen von anderen Vögeln imitieren. Außerdem ist er ein leidenschaftlicher Sammler. Er legt Eicheln, Nüsse und Bucheckern unter Baumrinden ab und hat so das ganze Jahr über einen Vorrat. Viele der vom Eichelhäher vergessenen Depots sorgen für eine natürliche Ausbreitung der jeweiligen Baumarten. In der Forstwirtschaft spricht man von der „Hähersaat“. Die Stunden vergehen wie im Flug. Ständig flattern hungrige Piepmätze um mein Fotoversteck. Nur von den Adlern fehlt leider jede Spur. Kurz vor drei Uhr am Nachmittag ist das Licht schon so dämmrig, dass ich meine Kameras zusammenpacke und den Unterstand verlasse. Ich lege eine große Schneeschaufel über das tote Hörnchen, um es nicht an einen später vorbeiziehenden Räuber zu verlieren. Das war wohl nichts. Zuerst fällt es mir gar nicht auf. Als ich am nächsten Morgen wieder Speck auf die Bäume verteile und meine Kameras auf die Stativköpfe schraube, sieht alles normal aus. Die Schaufel liegt genau an derselben Stelle wie gestern Abend. Nur das Hörnchen ist weg. Mir ist nicht genau klar wer der Dieb gewesen sein mag. Ich sehe keine Fußspuren im Schnee außer den meinen. Vielleicht war es doch ein Adler, der mir ein Schnippchen geschlagen hat. Schade, mein Traum vom Foto des anfliegenden „König der Lüfte“ auf seine natürliche Beute ist erst mal ausgeträumt. Wie zum Trost besuchen heute zwei lebendige Eichhörnchen den Futterplatz.

Oulanka Nov- 2009-2  4632

Was für putzige Tierchen. Die sind wirklich „süß“, wie sie mit ihren langen Ohren und großen Augen in die Welt gucken. Faszinierend wie sie kopfüber die Baumstämme rauf- und runterrasen und meterweit von Ast zu Ast fliegen.

Oulanka Nov- 2009-2  4633

Ein entspanntes Leben scheint es aber nicht zu sein. In ständiger Aufmerksamkeit nicht von ihren Fressfeinden entdeckt zu werden, wirken sie ziemlich gehetzt.

Oulanka Nov- 2009-2  4631

In Form der Adler sind die Fressfeinde aber auch heute wieder außer Reichweite. Zumindest solange ich bei ausreichend Tageslicht im Fotoversteck sitze. Einmal dachte ich in der Ferne den Schrei eines Adlers vernommen zu haben. Wahrscheinlich liegt irgendwo im Wald ein frisches Rentier, welches wohl reizvoller ist als das von Olli positionierte Schwein. Immerhin konnte ich in den vergangenen zwei Tagen einige Waldbewohner ablichten, die ich bisher gar nicht auf meiner Wunschliste hatte. Morgen fahre ich mit Olli zu einer anderen Location, irgendwo in Lapplands Wäldern. Zwei Tage bleiben mir noch mein selbstgestecktes Ziel vom tollen Adlerfoto zu erhalten. Geduld ist eine Tugend, die man in diesem Beruf ganz zwangsläufig lernt.

Entscheidungen 12.11.2009

Als Naturfotograf muss man ständig Entscheidungen treffen. (JA, in anderen Berufen auch!). Erst wenn es zu spät ist weiß man in der Regel ob es die Richtigen waren. Ich sitze mit meinem Kollegen Lassi Rautiainen in einem Fotoversteck im Niemandsland an der finnisch/russischen Grenze. Ob es die richtige Entscheidung war im November in den Norden Europas zu reisen, werde ich erst am Ende dieser Fotowoche sagen können. Das es nicht die optimale Jahreszeit ist, war klar. Die Tage sind saukurz und der Winter hat gerade erst begonnen. Mit Pech ist die Fotoausbeute gleich Null. Ich habe mich entschlossen das Risiko einzugehen. Für mein neues Projekt „Mythos Urwald- Europas wildes Erbe“ habe ich eineinhalb Jahre Zeit alle Themen und Bilder in den Kasten zu bekommen. Das hört sich erst mal gewaltig lang an, zerrinnt aber sehr schnell wenn man die geografische Größe und inhaltliche Tiefe dieser Aufgabe näher betrachtet. Als Fotoschwerpunkt habe ich dieses Mal die Adler ausgewählt. Mein Blick aus der schmalen Fensteröffnung der Fotohütte fällt auf eine erfreulich weiße Landschaft. Vor wenigen Tagen hat es geschneit und deutliche Minusgrade sorgen dafür dass es, zumindest im Moment so bleibt. Wir kamen gestern kurz vor Mitternacht hier an. Nach etwa einer Stunde hatte der kleine Ölofen das Versteck soweit erwärmt, dass das Atmen keine Nebelwölkchen mehr erzeugt. Kurz vor acht war es hell genug um die Kameras durch die Öffnungen zu schieben. Seitdem warten wir. Der gefrorene Sumpf vor uns ist bevölkert mit dutzenden von Raben die sich an den von Lassi ausgelegten Fischen und Schweinen festlich laben.

Niemandsland Nov- 2009  4294

Bären können wir keine erwarten. Die haben sich zum Winterschlaf in ihre Höhlen zurückgezogen. Auf was wir beide heimlich spekulieren ist das Rudel Wölfe, welches ich schon vor ein paar Monaten in dieser Region vor die Linse bekommen habe. Doch im Winter kommen die Tiere nur sehr unregelmäßig an dieselben Stellen zurück. Wohl auch deshalb, weil für sie angefrorene Kadaver keine wohlschmeckende Beute bedeutet und sie einen frischen Fang vorziehen. Deshalb halte ich meine Erwartungen möglichst gering um nicht allzu sehr enttäuscht zu sein. Worauf wir uns konzentrieren sind die fünf See- und Steinadler, die in ziemlicher Entfernung auf den Bäumen sitzen und von dort oben das Land überblicken. Obwohl mir ein 500 mm Objektiv zur Verfügung steht sind sie dort in den Wipfeln leider etwas zu weit weg um wirklich gute Bilder zu bekommen.

Niemandsland Nov- 2009  4293

Es ist erstaunlich wie sensibel die Raben und Adler auf Bewegungen reagieren. Schwenkt man das Objektiv etwas zu schnell, fliegen sie sofort zurück in den entfernten Wald. Während die Raben nach wenigen Augenblicken zu ihrem Essen zurückkehren, bleiben die Adler immer für längere Zeit verschwunden. Keiner der majestätisch anmutenden Vögel kommt an diesem Tag in Wunschreichweite. Das Wetter bleibt bis auf kurze Abschnitte weitestgehenst bedeckt. Um kurz nach drei Uhr am Nachmittag ist das Licht schon so diffus, dass ich meine Bemühungen einstelle und das Objektiv in die Wärme der Hütte ziehe. Am kommenden Morgen das gleiche Bild. Die Adler sitzen auf den Baumspitzen und die Raben haben ein Festmahl. Von den Wölfen keine Spur. Gegen Mittag lösen sich die Wolken auf und eine tief stehende Sonne taucht die Szenerie vor uns in weiches Licht.

Niemandsland Nov- 2009  4295

Ab und zu fliegt einer der Adler runter zum Fleisch. Leider nur an das am weitesten entfernteste Schwein, so das auch in diesen Momenten keine Sensationsschüsse gelingen. Höhepunkt des Tages ist der Moment an dem sich zwei Adler auf denselben Ast setzen. Hier gelingt mir das einzige relativ brauchbare Foto. Wenngleich ich einen starken Ausschnitt nehmen muss um eine Bildwirkung zu erzielen.

Niemandsland Nov- 2009  4296

Am Abend gilt es neue Entscheidungen zu treffen. Ich berate mit Lassi wie ich die kommenden Tage am sinnvollsten füllen kann. Die Chance auf wirklich gute Adleraufnahmen aus geringerer Distanz ist hier an dieser Stelle minimal. Deshalb erzählt mir Lassi von einem Adlerpärchen weiter im Norden. Diese werden von ihm und einem Kumpel schon seit fast zehn Jahren angefüttert. Die Distanz zur Kamera beträgt nur dort nur zwanzig Meter. Ein paar Telefonate und eine Besprechung später ist der Plan klar. Lassi fährt in der Nacht zurück zu seinem Haus in Kajaani und ich verbringe eine dritte Nacht im Versteck um die Chance auf einen weiteren guten Fotomorgen zu bekommen. Das Erwachen ist ernüchternd. Der Himmel ist so grau – grauer geht’s wirklich nicht. Es wird auch gar nicht richtig hell. Ohne dass ich einmal auf den Auslöser gedrückt habe steige ich um elf Uhr ins Auto. Für die dreihundert Kilometer nach Kusomo brauche ich fast vier Stunden. Mit erschrecken stelle ich fest das es weiter im Norden weniger geschneit hat. Der Boden ist zwar weiß, die Bäume sind aber Schneefrei. Das ist der Fotokiller schlechthin. Denn ohne weiß auf den Zweigen sind Winteraufnahmen praktisch unmöglich. So langsam werde ich nervös. Doch noch möchte ich die Entscheidung für die Novemberreise noch nicht in Frage stellen. Immerhin habe ich noch viereinhalb Tage. Da kann noch viel passieren.

Zwanzig Jahre Mauerfall und ein Bollerwagen in Berlin 09.11.2009

Wie die Zeit vergeht. Zum vierten Mal besuche ich die Karawane nach Kopenhagen. Unsere unermüdlichen ehrenamtlichen Klimaaktivisten sind an einem Spätsommertag in Konstanz am Bodensee losmarschiert und heute am Tag des zwanzigsten Jubiläums des Mauerfalls in der Hauptstadt Berlin angekommen.

Road to Copenhagen - Berlin  3806

Der Weg zur Klimakonferenz am 6. Dezember in Kopenhagen wird immer kürzer. Der vierhundert Kilo schwere Leiterwagen sieht inzwischen etwas angeschimmelt aus, ist aber ansonsten in erstaunlich gutem Zustand. Ebenso die Stimmung in der Gruppe. Laufen ist zum Normalzustand geworden. Der Körper ist trainiert, der Wille gefestigt. Die Reise könnte wohl über Kopenhagen hinaus einfach weitergehen. Neben den Feierlichkeiten zum Tage der Freiheit, herrscht auch im politischen Berlin Hochbetrieb. Kanzlerin Merkel steht kurz vor ihrer Regierungserklärung und sämtliche Fraktionen halten ihre Sitzungen ab. Heute zahlt sich der Einsatz aus mit dem unsere Läufer um Achim, Merle, Julian und Sarah auf dem Weg in den Norden Kontakte zu lokalen Politikern gesammelt haben. Dadurch ist ein Treffen mit der grünen Parteispitze entstanden und ein Gespräch mit der gesamten Fraktion der Linkspartei. Zwar „nur“ die Opposition, aber immerhin! Ich treffe die Gruppe vor dem Greenpeace-Büro in der Chausseestraße im Zentrum von Berlin. Zum Zentrum der Macht sind es nur wenige Kilometer. Wir überqueren die Spree und kommen in Sichtweise des Kanzleramtes. Ab hier wird es spannend, denn um den Reichstag befindet sich eine Bannmeile, die jede Art von Demonstration verbietet.

Road to Copenhagen - Berlin  3797

Das Bild mit Merkels Arbeitsplatz und der Gruppe um den Leiterwagen gelingt. Doch kaum kommen wir in Sichtweite des Bundestages sind wir plötzlich von mindestens vier wild gestikulierenden Polizisten umgeben. Unsere Gruppe besteht aus mehr als drei Personen und wir haben in Form des Banners auf dem Bollerwagen auch eine Aussage. Mit unserem bloßen Dasein verstoßen wir gegen das Versammlungsverbot innerhalb der Sperrzone. Da wir aber die Einladungen der Fraktionen vorweisen können, sehen die Beamten von einer Anzeige ab und es bleibt bei einer mündlichen Verwarnung. Für den Bollerwagen ist aber an dieser Stelle Schluss. Alle aus der Gruppe die eine Einladung zum Politikerbesuch besitzen werden unter Polizeibegleitung zu unserem Treffpunkt geführt. Es geht um den Reichstag herum zu einem der großen Gebäude in denen sich die Büros der Abgeordneten und deren Zuarbeiter befinden. Tausende Berliner und Touristen bestaunen hier die handbemalten Dominosteine, die anlässlich des geschichtsträchtigen Ereignisses der Wiedervereinigung ums Brandenburger Tor und den Reichstag aufgestellt wurden.

Road to Copenhagen - Berlin  3801

Später am Abend werden sie dann symbolträchtig umgestoßen. Mit Besucherausweisen bestückt führt uns dann ein Mitarbeiter der grünen Partei durch die Hallen und Gänge des politischen Berlins. Ich muss zugeben, das hat mich schwer beeindruckt. Über einen unterirdischen Gang gelangen wir in den Reichstag. Ein Aufzug bringt uns dann auf das Stockwerk wo die Fraktionen der einzelnen Parteien tagen.

Road to Copenhagen - Berlin  3802

Wir befinden uns genau über dem Bundestag und auf der Ebene unterhalb der Glaskuppel von dem aus die Besucher in den Plenarsaal schauen können. Unser Termin mit Trittin, Beck und Künast findet kurz vor dem Beginn der Fraktionssitzung statt. Während wir auf die „Stars“ der Ökopartei warten läuft so manch bekanntes Gesicht an uns vorbei. Für kurze Zeit sind unsere tapferen Klimakämpfer von Mikrophonen und Kameras umgeben. Der Informationsaustausch findet dann so ein bisschen zwischen Tür und Angel statt. Lächelnd und anerkennend nickend, lauschen die drei Politiker der Unternehmung „Road to Copenhagen“.

Road to Copenhagen - Berlin  3804

Für ein Gruppenfoto wird die Zeit dann fast schon wieder zu knapp. Ich hatte gerade ein störendes Mikro aus dem Bildkreis geschoben und schon waren die Drei wieder weg. Etwas ausführlicher wird unser Besuch bei der Linkspartei. Hier sind wir von der Umweltpolitischen Sprecherin als erster Programmpunkt in die Fraktionssitzung eingeladen worden.

Road to Copenhagen - Berlin  3805

Achim und Sarah haben sogar einen Platz zwischen Herrn Gysi und Frau Pau zugewiesen bekommen. Mit Namensschild wohlgemerkt. Erinnern sie sich noch an die tausend handbemalten Meerjungfrauen aus dem ersten Teil meiner Berichterstattung in Konstanz? Vierundsiebzig davon haben wir mitgebracht. Jeder Abgeordnete der Linken hat eines dieser von Kinderhand gebastelten Symbole der Stadt Kopenhagen auf seinem Tisch gestellt bekommen. Herr Gysi hat die Sitzung offiziell eröffnet und dann das Wort an Achim und Sarah übergeben, die ihre zehn Minuten wirklich souverän genutzt haben.

Road to Copenhagen - Berlin  3800

Leidenschaftlich haben sie über ihr Projekt und ihre Erwartungen an die Politik referiert und aus meiner Sicht einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wenn das mal auch bei den Regierungsparteien möglich gewesen wäre. Im Anschluss an die Termine haben uns dann noch zwei Umweltreferenten der Linkspartei eine private Führung durch die Gebäude ermöglicht. Abseits der Besucherrouten konnten wir für kurze Zeit ein wenig politische Alltagsluft schnuppern und die zahlreichen Kunstgegenstände, Ausstellungen und Zeitzeugen dieses historischen Gebäudes bestaunen. Besonders interessant fand ich die Graffitis russischer Soldaten, die man bei der Renovierung des Reichstages freigelegt und auch erhalten hat. Das ist ein schönes Zeichen der Toleranz hier im Zentrum der deutschen Politikmacht. Frau Merkel hat sich bisher nicht persönlich zu den zehntausend Briefen geäußert, die von unserer Gruppe in der Bevölkerung gesammelt wurden. In ihnen wird sie aufgefordert, persönlich nach Kopenhagen zu reisen um mit ihrem politischen Gewicht der wohl wichtigsten Konferenz in der Menschheitsgeschichte zu einem passablen Ergebnis zu verhelfen. Immerhin hat sie im Zuge ihrer Regierungserklärung erklärt, genau dies tun zu wollen. Ob zu dieser Entscheidung auch unsere Aktionen eine kleine Rolle gespielt haben, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Tatsache ist, das es sich immer lohnt für das was man glaubt, auch einzustehen.

Road to Copenhagen - Berlin  3803

Das Treffen der Gruppe mit Sigmar Gabriel, dem neuen Parteichef der SPD, werde ich leider nicht mehr erleben, weil mich mein Zeitplan weitertreibt. In Kopenhagen sehe ich die Gruppe hoffentlich gesund und munter wieder. In der Zwischenzeit reise ich nach Finnland, um dort für den neuen Vortrag zu fotografieren. Mit den letzten Vortragsabenden werde ich außerdem meine fast dreijährige Tournee zum „Planet der Wälder“ nach 250 durchgeführten Aufführungen beenden. Die kommenden Wochen werden nicht langweilig.

Wildview läuft unter Wordpress 3.4.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates