Wildview

Abenteuer Natur(schutz)fotografie

Archiv: Dienstag, 10. November 2009

Zwanzig Jahre Mauerfall und ein Bollerwagen in Berlin 09.11.2009

Wie die Zeit vergeht. Zum vierten Mal besuche ich die Karawane nach Kopenhagen. Unsere unermüdlichen ehrenamtlichen Klimaaktivisten sind an einem Spätsommertag in Konstanz am Bodensee losmarschiert und heute am Tag des zwanzigsten Jubiläums des Mauerfalls in der Hauptstadt Berlin angekommen.

Road to Copenhagen - Berlin  3806

Der Weg zur Klimakonferenz am 6. Dezember in Kopenhagen wird immer kürzer. Der vierhundert Kilo schwere Leiterwagen sieht inzwischen etwas angeschimmelt aus, ist aber ansonsten in erstaunlich gutem Zustand. Ebenso die Stimmung in der Gruppe. Laufen ist zum Normalzustand geworden. Der Körper ist trainiert, der Wille gefestigt. Die Reise könnte wohl über Kopenhagen hinaus einfach weitergehen. Neben den Feierlichkeiten zum Tage der Freiheit, herrscht auch im politischen Berlin Hochbetrieb. Kanzlerin Merkel steht kurz vor ihrer Regierungserklärung und sämtliche Fraktionen halten ihre Sitzungen ab. Heute zahlt sich der Einsatz aus mit dem unsere Läufer um Achim, Merle, Julian und Sarah auf dem Weg in den Norden Kontakte zu lokalen Politikern gesammelt haben. Dadurch ist ein Treffen mit der grünen Parteispitze entstanden und ein Gespräch mit der gesamten Fraktion der Linkspartei. Zwar „nur“ die Opposition, aber immerhin! Ich treffe die Gruppe vor dem Greenpeace-Büro in der Chausseestraße im Zentrum von Berlin. Zum Zentrum der Macht sind es nur wenige Kilometer. Wir überqueren die Spree und kommen in Sichtweise des Kanzleramtes. Ab hier wird es spannend, denn um den Reichstag befindet sich eine Bannmeile, die jede Art von Demonstration verbietet.

Road to Copenhagen - Berlin  3797

Das Bild mit Merkels Arbeitsplatz und der Gruppe um den Leiterwagen gelingt. Doch kaum kommen wir in Sichtweite des Bundestages sind wir plötzlich von mindestens vier wild gestikulierenden Polizisten umgeben. Unsere Gruppe besteht aus mehr als drei Personen und wir haben in Form des Banners auf dem Bollerwagen auch eine Aussage. Mit unserem bloßen Dasein verstoßen wir gegen das Versammlungsverbot innerhalb der Sperrzone. Da wir aber die Einladungen der Fraktionen vorweisen können, sehen die Beamten von einer Anzeige ab und es bleibt bei einer mündlichen Verwarnung. Für den Bollerwagen ist aber an dieser Stelle Schluss. Alle aus der Gruppe die eine Einladung zum Politikerbesuch besitzen werden unter Polizeibegleitung zu unserem Treffpunkt geführt. Es geht um den Reichstag herum zu einem der großen Gebäude in denen sich die Büros der Abgeordneten und deren Zuarbeiter befinden. Tausende Berliner und Touristen bestaunen hier die handbemalten Dominosteine, die anlässlich des geschichtsträchtigen Ereignisses der Wiedervereinigung ums Brandenburger Tor und den Reichstag aufgestellt wurden.

Road to Copenhagen - Berlin  3801

Später am Abend werden sie dann symbolträchtig umgestoßen. Mit Besucherausweisen bestückt führt uns dann ein Mitarbeiter der grünen Partei durch die Hallen und Gänge des politischen Berlins. Ich muss zugeben, das hat mich schwer beeindruckt. Über einen unterirdischen Gang gelangen wir in den Reichstag. Ein Aufzug bringt uns dann auf das Stockwerk wo die Fraktionen der einzelnen Parteien tagen.

Road to Copenhagen - Berlin  3802

Wir befinden uns genau über dem Bundestag und auf der Ebene unterhalb der Glaskuppel von dem aus die Besucher in den Plenarsaal schauen können. Unser Termin mit Trittin, Beck und Künast findet kurz vor dem Beginn der Fraktionssitzung statt. Während wir auf die „Stars“ der Ökopartei warten läuft so manch bekanntes Gesicht an uns vorbei. Für kurze Zeit sind unsere tapferen Klimakämpfer von Mikrophonen und Kameras umgeben. Der Informationsaustausch findet dann so ein bisschen zwischen Tür und Angel statt. Lächelnd und anerkennend nickend, lauschen die drei Politiker der Unternehmung „Road to Copenhagen“.

Road to Copenhagen - Berlin  3804

Für ein Gruppenfoto wird die Zeit dann fast schon wieder zu knapp. Ich hatte gerade ein störendes Mikro aus dem Bildkreis geschoben und schon waren die Drei wieder weg. Etwas ausführlicher wird unser Besuch bei der Linkspartei. Hier sind wir von der Umweltpolitischen Sprecherin als erster Programmpunkt in die Fraktionssitzung eingeladen worden.

Road to Copenhagen - Berlin  3805

Achim und Sarah haben sogar einen Platz zwischen Herrn Gysi und Frau Pau zugewiesen bekommen. Mit Namensschild wohlgemerkt. Erinnern sie sich noch an die tausend handbemalten Meerjungfrauen aus dem ersten Teil meiner Berichterstattung in Konstanz? Vierundsiebzig davon haben wir mitgebracht. Jeder Abgeordnete der Linken hat eines dieser von Kinderhand gebastelten Symbole der Stadt Kopenhagen auf seinem Tisch gestellt bekommen. Herr Gysi hat die Sitzung offiziell eröffnet und dann das Wort an Achim und Sarah übergeben, die ihre zehn Minuten wirklich souverän genutzt haben.

Road to Copenhagen - Berlin  3800

Leidenschaftlich haben sie über ihr Projekt und ihre Erwartungen an die Politik referiert und aus meiner Sicht einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Wenn das mal auch bei den Regierungsparteien möglich gewesen wäre. Im Anschluss an die Termine haben uns dann noch zwei Umweltreferenten der Linkspartei eine private Führung durch die Gebäude ermöglicht. Abseits der Besucherrouten konnten wir für kurze Zeit ein wenig politische Alltagsluft schnuppern und die zahlreichen Kunstgegenstände, Ausstellungen und Zeitzeugen dieses historischen Gebäudes bestaunen. Besonders interessant fand ich die Graffitis russischer Soldaten, die man bei der Renovierung des Reichstages freigelegt und auch erhalten hat. Das ist ein schönes Zeichen der Toleranz hier im Zentrum der deutschen Politikmacht. Frau Merkel hat sich bisher nicht persönlich zu den zehntausend Briefen geäußert, die von unserer Gruppe in der Bevölkerung gesammelt wurden. In ihnen wird sie aufgefordert, persönlich nach Kopenhagen zu reisen um mit ihrem politischen Gewicht der wohl wichtigsten Konferenz in der Menschheitsgeschichte zu einem passablen Ergebnis zu verhelfen. Immerhin hat sie im Zuge ihrer Regierungserklärung erklärt, genau dies tun zu wollen. Ob zu dieser Entscheidung auch unsere Aktionen eine kleine Rolle gespielt haben, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Tatsache ist, das es sich immer lohnt für das was man glaubt, auch einzustehen.

Road to Copenhagen - Berlin  3803

Das Treffen der Gruppe mit Sigmar Gabriel, dem neuen Parteichef der SPD, werde ich leider nicht mehr erleben, weil mich mein Zeitplan weitertreibt. In Kopenhagen sehe ich die Gruppe hoffentlich gesund und munter wieder. In der Zwischenzeit reise ich nach Finnland, um dort für den neuen Vortrag zu fotografieren. Mit den letzten Vortragsabenden werde ich außerdem meine fast dreijährige Tournee zum „Planet der Wälder“ nach 250 durchgeführten Aufführungen beenden. Die kommenden Wochen werden nicht langweilig.

Wildview läuft unter Wordpress 3.4.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates