Wildview

Abenteuer Natur(schutz)fotografie

Tag: FFH Richtlinie

Wenn die Panzer schweigen….. 20.10.2009

Die Geschichte des Nationalpark Hainich hat eine positive Kraft die Vorbildcharakter für andere Projekte dieser Art haben kann. Zu Zeiten des Eisernen Vorhangsballerten hier die Panzer der Russen und der Nationalen Volksarmee der DDR abwechselnd ihre Übungsgeschosse in die Landschaft. Ironischerweise können sich in den Randzonen militärischer Sonderzonen vielfältige Biotope bilden oder bleiben erhalten, weil eine sonstige Nutzung der Natur weitestgehenst ausbleibt.

Hainich  044

Die ökologische Besonderheit der Region wurde schnell erkannt, als nach der Wiedervereinigung unseres Landes die Volksarmee Geschichte war, und die Russen wieder in Russland ihre Geschosse in die eigene Landschaft knallten. Im Westen Thüringens nahe Bad Langensalza und Eisenach gelegen ist der Hainich auf seinen 16.000 Hektar von Verkehrswegen fast gänzlich unberührt. Er ist eines der größten zusammenhängenden Laubwaldgebiete in Mitteleuropa. Doch die Idee aus dem Hainich einen Nationalpark zu machen stieß am Anfang nicht überall auf Wohlwollen. Die Angst und Skepsis unter Anwohnern, Waldbesitzern und in der Bevölkerung war groß. Es dauerte einige Jahre bis es gelang den südlichen Teil des Hainich mit 7500 Hektar aus der Nutzung zu nehmen und sich wieder selbst zu überlassen. Der restliche Teil des Gebietes wird wie schon in der Vergangenheit als Plenterwald naturnah bewirtschaftet. Man achtet darauf, dass verschiedene Generationen unterschiedlicher Baumarten einen ökologisch gesunden Zustand des Waldes garantieren. Nur vereinzelt werden Bäume eingeschlagen. Ein Modell, das nicht den maximalen Gewinn einer reinen Baumplantage bringt, aber stabile Wälder garantiert. Diese sind auch in der Lage den Folgen des Klimawandels besser zu trotzen als z. B. reine Fichtenmonokulturen.  Heuer ist der Nationalpark 10 Jahre alt geworden und erzählt eine tolle Erfolgsgeschichte. Hunderttausende Besucher kommen in die Region, unter anderem auch wegen des eingerichteten Baumkronenpfades. Hier können die Naturfreunde auf Baumwipfelhöhe den Wald aus einer ungewohnten Perspektive kennenlernen. Infotafeln bieten dem Besucher Aufklärung über die Wichtigkeit von naturnahen Wäldern für die Artenvielfalt und das Klima. Gewonnen hat eigentlich jeder. Dort wo noch vor wenigen Jahren Kugeln knallten entwickeln sich heute seltene Tier- und Pflanzenarten, die in umliegenden stark genutzten Landwirtschaftlichen Flächen keine Überlebenschance haben. Darüber hinaus ist der gesamte Hainich bei der Europäischen Union als FFH Gebiet gemeldet (Flora & Fauna Habitatsrichtlinie). Mit dem europäischen Schutzgebietsnetz „Natura 2000“ wird so versucht, den immer weiter fortschreitenden Artenschwund durch Zerstörung der Lebensräume zu stoppen. Ich bin aus zweierlei Gründen in den Hainich gereist. Als „Urwald von Morgen“ ist er natürlich Bestandteil meines Waldprojektes, das momentan am entstehen ist. Außerdem treffe ich zum dritten Mal alte Bekannte wieder.

Hainich  046

Die „Road to Copenhagen“ führt direkt durch den Hainich Nationalpark. Vor über sechs Wochen sind Merle, Achim, Sarah und Julian in Konstanz am Bodensee losgelaufen. Das Ziel ist die Klimakonferenz in Kopenhagen Anfang Dezember. Die Botschaft ist klar: „Klimaschutz ohne wenn und aber“. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Es ist inzwischen erwiesen, dass die Erderwärmung immer schneller voranschreitet. Diese hat verheerende Folgen für zukünftige Generationen. Über 1000 lange Kilometer haben sie bisher ihren 400 kg schweren Bollerwagen durch die Lande gezogen. Weder platte Reifen, Achsenbrüche, durchgelaufene Schuhe, Dauerregen, starke Steigungen noch Gegenwind konnten sie von ihrem Weg abbringen. Ich treffe die Gruppe leicht erschöpft aber in mental intakten Zustand am Baumkronenpfad im Nationalpark, auf dem wir gemeinsam die Schönheit der leider farblosen (sprich: grünen) Herbstblätter bestaunen.

Hainich  045

Tausende von Briefen besorgter Bürger an die Bundeskanzlerin haben sie bisher gesammelt und weggeschickt. Frau Merkel wird darin aufgefordert, persönlich nach Kopenhagen zu reisen und ihrem selbst formulierten Anspruch als Klimakanzlerin (von dem leider inzwischen nichts mehr zu spüren ist) gerecht zu werden. Geantwortet hat sie bisher freilich nicht. Ist ja klar, denn sie ist mit ihrem neuen Koalitionspartner Westerwelle beschäftigt, ein zukunftsfähiges Regierungsprogramm auszuarbeiten. Das kostet alle Intelligenz, Kraft und Voraussicht zu dem die Damen und Herren fähig sind. Steuerentlastungen in Zeiten höchster Staatsverschuldung und verlängerte Laufzeiten überalteter Atomkraftwerke sind geradezu prophetische Glanztaten in eine nachhaltige Zukunft. Kommende Generationen werden es der neuen schwarz-gelben Regierung danken.

In einigen Wochen, wenn unsere unermüdlichen Wanderer in Berlin ankommen, um dort an den Reichstag zu klopfen werde ich die Gruppe hoffentlich gesund und munter wieder sehen.

Im Land der lustigen Schilder 28.09.2009

Schon nach drei Kilometern steht mir der Schweiß auf der Stirn. Es ist ein wunderschöner Spätsommertag, von herbstlichen Temperaturen ist kaum was zu spüren. Es ist nur ein kleines Stückchen Weg, den ich hier mithelfe den Bollerwagen zu ziehen und schon nach der ersten Steigung steigt auch meine Achtung vor der Leistung dieser Gruppe in den Himmel.

Steigerwald  125

Wir durchqueren den östlichen Steigerwald, jenes Gebiet, das vor einigen Jahren als zukünftiger Nationalpark ins Gespräch gebracht worden ist. Seitdem gibt es auch eine massive Widerstandsgruppe, die sich diesen Plänen entgegen stellt, als ginge es darum den Aufstieg des Teufels aus der Hölle zu verhindern. Die politischen Vorgaben auf Bundesebene sind eigentlich ganz klar. Im Zuge der europäischen FFH Richtlinie (Flora-Fauna-Habitat zur Bewahrung der Artenvielfalt) hat sich Deutschland verpflichtet, 5% seiner Wälder aus der Nutzung zu nehmen. Natürliche Kreisläufe werden so wieder zugelassen, Urwälder von morgen können entstehen. Auf einer Liste der in Frage kommenden Gebiete steht der Steigerwald ganz oben. Das hat einen guten Grund. In kaum einem anderen Teil Deutschlands findet man ähnlich großflächige Buchenwälder wie hier zwischen Würzburg und Bamberg im Norden Bayerns. Ohne menschlichen Einfluss wäre Mitteleuropa weitestgehenst von Buchenwäldern bedeckt. Durch die Industrialisierung der Holzwirtschaft erhielten die Förster in weiten Teilen des Kontinents Anweisungen, die heimische Buche gegen die schneller wachsende und somit gewinnbringendere Fichte zu ersetzen. Die meisten der Forstamtsleiter folgten auch brav dieser Vorgabe. Zum Glück nicht Alle. Im fränkischen Steigerwald gab es in den Siebzigerjahren einen Herrn Sperber, der nicht nur den Buchenbestand erhalten, sondern sein Holz auch noch auf sanfte Weise mit Pferden aus den Wäldern holen lies. Naturnaher Waldbau, der heute vielen alternativ arbeitenden Förstern als Vorbild gilt. Während in den meisten Wirtschaftswäldern klimaanfällige Monokulturen entstanden, wurde im Steigerwald ein Wald bewahrt, der seiner ursprünglichen Form zumindest recht nahe kommt. Inzwischen ist Herr Dr. Sperber weit über siebzig Jahre alt und es wäre für ihn die Vollendung eines Lebenstraumes, wenn „sein“ Wald den Status eines Nationalparks bekäme. Eine handvoll Personen ist damit überhaupt nicht einverstanden.

Steigerwald  123

Ihnen ist es leider gelungen mit scharfer Polemik und der gezielten Verbreitung von Halb- und Unwahrheiten soviel Ängste in der Bevölkerung zu verbreiten, dass sich der Prozess zur Umwandlung von Naturpark in Nationalpark festgefahren hat. Während wir unseren Bollerwagen durch die kaum befahrenen Straßen des Waldes ziehen kommen wir immer wieder an den skurrilsten Auswüchsen der Nationalparkgegner vorbei. Das ganze Gebiet ist bestückt mit großflächigen Plakaten, die vor den Gefahren des Nationalparks warnen.

Steigerwald  126

In eindeutiger Tonlage geschrieben, die eigentlich nicht kommentiert werden braucht. Mit großem Spaß ziehen wir mit unserer Karawane an den sich selbst entlarvenden Botschaften vorbei. Ich werde in den Steigerwald zurückkehren um zu verschiedenen Jahreszeiten meine Fotos zu machen. Ich bin gespannt wie die Entwicklung dieses Themas weitergehen wird. Zusammen mit den Kopenhagenläufern bringen wir am Abend noch meinen Vortrag „Planet der Wälder“ in der Haßfurter Stadthalle auf die Leinwand, um in der Region mit interessierten Menschen das Thema Wald zu behandeln.

Steigerwald  122

Mit 140 Besuchern werden unsere Erwartungen sogar übertroffen und wir müssen noch Stühle in den dann wirklich supervollen Raum stellen. Einen Tag nach dem aus unserer Sicht so bedauerlichen Wahlergebnisses vor so vielen Leuten zu Umweltthemen sprechen zu dürfen, hat mir wirklich gut getan und Kraft gegeben, voll motiviert weiterzumachen. Die Gruppe wird morgen weiter nach Norden laufen. Im Nationalpark Hainich werde ich sie hoffentlich bald wiedersehen.
Hier gibt es noch einen schönen Film über die Tour

Wildview läuft unter Wordpress 3.4.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates