Wildview

Abenteuer Natur(schutz)fotografie

Tag: Flechten

Flussläufe 20.06.2010

Als mir Sergey eine dicke, gefütterte, russische Polizeijacke in die Hand drückt, werde ich zuerst stutzig. Schließlich ist es Sommer und das Thermometer hat in den vergangenen Tagen die zwanzig Grad Marke des Öfteren deutlich übertreten. Als wir später auf dem offenen Motorboot sitzen und uns der eisige Fahrtwind um die Ohren bläst, bin ich mehr als dankbar über diese zusätzliche Wärmequelle. Unsere Fortbewegungsmittel sind zwei schlanke längliche Holzboote, mit wenig Tiefgang. Über weit ausholende Schleifen folgen wir über zwei Stunden dem Verlauf des Piejora Flusses.

Er ist der drittgrößte Strom im russischen Teil Europas dessen Wasser seine lange Reise im arktischen Ozean beendet. In der kleinen Ortschaft Kyrta nehmen wir Nikolay an Bord, einen Ranger, der für den Nationalpark arbeitet. Kyrta ist ein typisches Komi Dorf, bestehend aus Holzhäusern, die mit der Plattenbauweise sowietischer Einheitsbauten gar nicht vergleichbar sind. Alles wirkt recht baufällig. Strommasten sind umgeknickt, Häuser sind verlassen und alter Industrieschrott säumt das Flussufer. Heute leben hier nur noch vierzig Menschen. Die meisten haben deutlich mehr als sechzig Winter erlebt. Die Jungen sind in die Städte abgewandert. Seitdem die Kohlemine im Jahr 1957 geschlossen wurde und es für die Menschen keine berufliche Perspektive mehr gibt stirbt das Dorf langsam aus. Nikolay ist mit seiner Frau aus Weißrussland hier nach Komi gezogen, nachdem das Atomunglück von Tschernobyl seine Heimat verstrahlt hat. Neben Nikolay helfen uns Oleg und Alexey bei der Durchführung dieser Reise. Später kämpft sich unser Boot gegen die Strömung des Schugor Flusses. Seinen Verlauf wollen wir die kommenden Tage erkunden.

Wir passieren die Hütte eines Rangers der dafür sorgt, dass sich nur Boote ins Wildnisgebiet bewegen, die eine offizielle Erlaubnis besitzen. Danach folgen wir der Wasserstraße hinein in dieses riesige Naturgebiet. Schwere Wolken ziehen über den Himmel. Regen fällt glücklicherweise keiner. Außer unserer Kleidung und einer Plastikplane hätten wir auch keinen richtigen Schutz gegen das Wasser. Wäre dieses Gebiet touristisch erschlossen (wohl in jedem anderen Land in Europa eine Selbstverständlichkeit), so ließen sich vier „Attraktionen“ herausheben, die man während des Flusslaufes im flachen Land passiert. An insgesamt drei Stellen erheben sich interessante geologische Formationen, dessen Gestein die Kraft des Wassers im Laufe der Jahrmillionen durchbrochen hat. Diese zu beiden Seiten des Ufers aufragenden Felsen werden als Tore bezeichnet. Sie geben mir die Möglichkeit die ansonsten flache Landschaft ein wenig aus anderer Perspektive zu betrachten. Immer wenn wir anlanden und der Fahrtwind abflaut, kommt es nach wenigen Sekunden zu Begegnungen, die einen ansonsten wunderschönen Wildnisbesuch recht anstrengend machen. Es sind sofort dutzende Moskitos die um einen herumschwirren und gnadenlos nach der Lücke im Kleidungswerk suchen, wo sie ihren Stachel eintauchen können. Nach Regenfällen und an heißen Tagen scheinen sie besonders blutgierig und es fordert eine gewisse Disziplin, diese Gesellen zu ertragen. In der Woche auf dem Fluß habe ich eine komplette Flasche Moskitomittel auf meinem nicht gerade mit fülliger Haarpracht gesegnetem Kopf verteilt.

Bei jedem Spaziergang in den Wald, der unmittelbar nach dem Ufer beginnt, entdecke ich eine Vielzahl von Blumen und Pflanzen die im Moment in voller Blüte stehen. Wir haben genau die richtige Jahreszeit erwischt. Ein paar Wochen früher und hier wäre alles noch wintergrau gewesen. So ziehe ich mir des Öfteren Handschuhe über, stülpe ein Moskitonetz über den Kopf und tauche für lange Zeit hinunter auf die Ebene des Waldbodens, um diese Pracht zu fotografieren. Es ist ein ständiges Gesumme und Gewimmel um mich herum. Ich versuche es so gut es geht zu ignorieren. Das gelingt mir nicht immer, besonders wenn ständig Moskitos vor der Linse herumtanzen und so die Arbeit weiter erschweren. Ich freue mich über jeden Windhauch der die Moskitos für kurze Zeit in ihre Schranken weist. Dummerweise ist Wind genau das was man am wenigsten gebrauchen kann, wenn man mit dem Makroobjektiv auf einer Wiese liegt und versucht eine Blüte zu fotografieren. Na ja, wenn es einfach wäre, könnte es jeder…… Der Wald begeistert mich immer wieder aufs Neue. Es ist ein typischer nördlicher Mischwald bestehend aus Birken und Fichten.

Die Bäume sind nicht sonderlich groß, was dem rauhen Klima zu Schulden ist. Aber die Wälder sind alt. Das sieht man an den langen Flechten, die überall an den Zweigen herunterhängen. Ich sehe großflächige Flechtenarten, die mir bisher völlig unbekannt waren. Das massive Vorkommen dieser Vegetation ist immer auch ein Indikator für absolut reine Luft. Ich bin immer wieder begeistert über den Anblick des Himmels. An vielen Tagen ziehen gewaltige weiße Quellwolken über uns hinweg, die vor einem tiefblauen völlig dunstfreien Hintergrund stehen. Was für ein Licht. Immer wenn ich mich für längere Zeit in unberührter Natur bewege komme ich automatisch ins Grübeln. Durch den Kontrast zwischen der Schönheit und Reinheit der Natur auf der einen und der destruktiven Lebensweise von uns Menschen auf der anderen Seite, frage ich mich, wie wir als eigentlich vernunftbegabte Wesen die Verbindung zu unseren Ursprüngen so stark verlieren konnten. In Kanada pressen wir Öl aus Sand mit verheerenden Folgen für ganze Landstriche. In den USA sprengen wir Bergspitzen ganzer Gebirge weg, um die fossile Kohle erneut verbrennen zu können. Weltweit zerstören wir Tropenwälder – Schwerpunkte der Artenvielfalt, um dort Monokulturen zu pflanzen, die wenige Menschen sehr reich aber ganz Viele sehr arm machen. Wir durchpflügen unsere Meere mit hunderten Kilometer breiten Schleppnetzen und es scheint uns leidlich egal zu sein, dass in vier Jahrzehnten nichts mehr da sein wird, was wir ausbeuten können, wenn wir so weiter machen wie bisher. Wir experimentieren mit Chemikalien, dessen Gifte heute in den entlegensten Orten unseres Planeten im Organismus von Eisbären nachzuweisen sind. Kaum mehr als vier Prozent der Erde sind vom Menschen völlig unberührt. Weniger als zwei Prozent des Süßwassers sind bei uns noch völlig rein. Kein Ort der Welt scheint weit genug entfernt zu sein, um nicht ins Visier eines multinationalen Konzerns zu geraten. Unsere Gier nach immer mehr, lässt uns mit großer Geschwindigkeit den Ast auf dem wir sitzen durchsägen. Wir haben unsere Heimat durch unsere maßlose Art kurz vor den Kollaps gebracht. Schon heute verbrauchen wir wesentlich mehr an Rohstoffen, als der Planet in der Lage ist zu reproduzieren. Wir leben seit Mitte der achziger Jahre auf Kosten unserer Nachkommen. Da wir uns munter weiter vermehren und immer mehr Menschen (verständlicherweise) am falsch gepolten Wohlstand teilhaben wollen, sind wir dabei mit offenen Augen in die Katastrophe zu rennen.

Mit jeder Reise die ich mache, mit jedem Eindruck den ich das Privileg habe zu erleben, fällt es mir schwerer diese Unvernunft zu akzeptieren. Besonders in Momenten in denen sich mir die Perfektion der Schöpfung so präsentiert wie hier auf dem Schugor Fluß. Am intensivsten ist meine Nacht im Gebirge. Ich entdecke einen Berg von dem ich mir schöne Ausblicke erhoffe und lasse mich an dessen Fuße an Land bringen. Während der Rest der Gruppe das Lager in Flussnähe aufschlägt packe ich etwas zu Essen und meinen Schlafsack in den Rucksack und mache mich an den Aufstieg zum Gipfel. Es ist ein warmer Tag, die Kleidung klebt am Körper und die Moskitos umschwirren mich. Ich bin froh als ich oberhalb der Baumgrenze etwas Wind verspüre, der die Wanderung etwas erträglicher macht. An unübersichtlichen Stellen laufe ich immer laut pfeifend durchs Gelände. Die Chance einen Bären zu verschrecken ist zwar sehr gering, aber durchaus möglich. Da sollte man auf keinen Fall ein Risiko eingehen. Immer wieder überquere ich Geröllfelder, die mit Teppichen aus Moosen und Flechten überzogen sind, in einer Fülle wie ich es bisher so nicht gesehen habe.

Der höchste Punkt des Bergzuges besteht aus einer skurrilen Formation gesplitterten höchst fotogenen Gesteins von wo man einen perfekten Rundblick auf die Berge des Urals und die tiefer gelegene Taiga hat, durch deren Wälder sich die vielen Wasserwege schlängeln. Auch wenn ich wenige Tage zuvor die Landschaft aus dem Hubschrauber gesehen habe ist es etwas ganz anderes auf einem Gipfel zu stehen und das Erlebte auch körperlich zu spüren. Ein wunderbares Gefühl. Unter mir schlängelt sich der Schugor zwischen zwei Bergen hindurch. Dahinter erstrecken sich Moore und Wälder weit über den Punkt hinaus an dem einem die Erdkrümmung den Blick verwehrt. Ganz langsam wandert die Abendsonne über den Horizont. Richtig verschwinden tut sie erst um kurz vor elf Uhr in der Nacht. Richtig dunkel wird es nicht. Wir haben Sommer. Es herrscht die „weiße Nacht“. Schon zweieinhalb Stunden später gegen halb Zwei wird die glühende Kugel wieder am Horizont auftauchen. Am Abend ziehen mehr Wolken auf als ich erwartet habe. Ich nutze das letzte Licht der Sonne zum Fotografieren und lege mich dann in meinen Schlafsack. Da ich dummerweise keinen Wecker dabei habe muss ich mich unbedingt wach halten, möchte ich den Sonnenaufgang nicht verschlafen. Ich sehe bedrohliche Wolkenberge, die sich im blauen Licht der Halbnacht über mir aufbauen. Glücklicherweise bleibt es trocken und der Osten ist weit weniger bewölkt als die restlichen Himmelsrichtungen. Nur eine dünne Wolkenschicht hindert die Sonne daran, beim Aufgang ihre volle Kraft zu entfalten. So taucht sie für einige Minuten die Landschaft in tiefes Rot was zu faszinierenden Aufnahmen führt.

Besonders die kleinen Organismen die überall auf dem Gestein wachsen bilden faszinierende Mikrowelten und interessante Motive. Irgendwann findet die Sonne auch eine Lücke in der Wolkenwand und lässt die endlose Weite von Europas größter geschützter Wildnis für wenige Augenblicke in goldenes Licht erstrahlen. In solchen Momenten empfinde ich nur noch große Demut vor der Vollkommenheit der Schöpfung und bin dankbar, dass ich diese Schönheit so intensiv erleben darf.

Südländische Fülle 03.06.2010

Das Thema Wald und Südeuropa ist keine Erfolgsgeschichte. Von Griechenland bis Portugal sind ursprüngliche Wälder schon frühzeitig im großen Maßstab verschwunden. Schaut man sich die Reste der ehemaligen Vegetation genauer an, ist dies sehr bedauerlich, denn der mediterrane Wald ist sehr artenreich und weist immer wieder auch vereinzelte Merkmale gemäßigten Regenwaldes auf. Die Reise führt uns nach Italien, auf die Halbinsel Gargano. Diese liegt in Apulien und wird wegen ihrer Form auch als Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet. Hier soll es in den regenreichen Hängen des Vorgebirges noch ausgedehnte Beispiele vom „Wald des Südens“ geben.

Während sich die Familie auf ein paar Tage Badespaß in der nahe gelegenen Adria freut, zieht es mich sehr schnell in die schattenreichen Wanderwege des Nationalparks. Wenn ich die planlos verbauten Strandabschnitte sehe, bei denen sich ein Campingplatz und Club an den anderen reiht, regt sich bei mir eine große Abneigung und ich bin froh keinen derartigen Urlaub ertragen zu müssen. Die Fahrt hinauf zum Wald führt zuerst vorbei an auffällig vielen Koniferen. Das sind artfremde Kieferngewächse die zur Aufforstung angepflanzt wurden. Solch ein Blödsinn. Spätestens wenn die ersten Eichen den eigentlichen Wald ankündigen kann man solch eine Fremdpflanzung nicht mehr verstehen. Der Wald ist dicht und mit erstaunlich großen Bäumen bewachsen. In den höheren Lagen dominiert eindeutig die Buche, die den Lebensraum mit Ahorn, Eiben und Hainbuchen teilt. Der „Foresta Umbra“ ist Staatswald innerhalb dessen Grenzen auf fast 1000 Hektar seit längerer Zeit menschliche Eingriffe unterbleiben. In diesen Gebieten kommt die Vegetation einem Urwald tatsächlich sehr nahe.

Was diesen mediterranen Mischwald am augenscheinlichsten von anderen Wäldern weiter im Norden unterscheidet ist der immergrüne Strauchbewuchs wie er auch in der Macchie, der südländischen Hartlaubvegetation vorkommt. Eine durch jahrtausende andauernde Übernutzung entstandene degradierte Form der ehemaligen Eichenwälder. Außerdem sind die langstämmigen Buchen nicht selten von Lianen und Efeu bewachsen, welche dem Wald eine dschungelähnliche Atmosphäre verschaffen. Ein interessanter Zweig im breiten Spektrum europäischer Wälder, leider nur noch in kleinen Resten vorhanden. Ausgedehnte Wälder finden wir etwas weiter nördlich im Nationalpark Abruzzen.

In diesen dünn besiedelten Bergregionen Italiens ist tatsächlich eine halbwegs stabile Bärenpopulation zu Hause. Selbst Wölfe streifen durch die Täler. Eine Rotte Wildschweine sind die einzigen Großtiere, die wir leibhaftig zu sehen bekommen. Wir treffen Bruno D´Amicis, einen befreundeten Naturfotografen, der in dieser Region praktisch jeden Stein persönlich kennt. Bruno ist so nett und zeigt uns auf der Karte eine Route, die uns zu den schönsten naturnahen Wäldern der Region führt. Da wir nur begrenzt Zeit zur Verfügung haben sind solche Tipps natürlich unbezahlbar. Dankbar nehmen wir seine Anregungen an und starten einen die Ferien abschließenden langen Wandertag.

Nachdem es in den vergangenen Tagen wiederum stark geregnet hat, erwischen wir die perfekte Zeit zum Fotografieren. Sich auflösender Nebel wechselt in eine Bewölkung durch die im Tagesverlauf die Sonne durchbricht und ein strahlendes, warmes Abendlicht bereithält. Die Wanderung beginnt auf einer Passhöhe, an der wir das Auto abstellen. Durch eine kleine Schlucht laufen wir nach oben. Auf diesem Weg werden im Sommer die Kühe auf die Almwiesen getrieben. Auffällig sind die Flechten die an den Bäumen wachsen und ihnen einen märchenhaften Charakter verleihen.

Wir treffen ausschließlich auf Laubwälder, die Buche ist hier der unangefochtene Regent. Erstaunlicherweise befindet sich die Baumgrenze hier weit über 1500 m und das mit einer Art die sich bei uns um 800 Höhenmeter wohlfühlt. Über einen steinigen Grad, der mit Frühlingsblumen übersät ist, blicken wir in Täler, deren Bewuchs sich mit makellosen Buchenbeständen die Hänge hochziehen. Wir tauchen ein in die Wälder und sehen auch hier Urwaldstrukturen in den meisten Bereichen des von Bruno genannten Gebietes. Gegen Abend als das dominierende Sonnenlicht weitere Aufnahmen unter den Baumkronen unmöglich macht, verlassen wir den Wald und steigen über einen schmalen Schneerest die steile Bergwand zum nahen Gipfel auf fast 2000 Höhenmeter. Der 360 Grad Blick auf die Landschaft der Abruzzen ist atemberaubend.

Mein Blick fällt auf eine alpine Fläche die aus der Ferne blau zu uns rüberleuchtet. Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichen wir die Wiese und stehen in einem Meer aus Stiefmütterchen, deren Schönheit mir zu einem würdigen Abschluss an einem tollen Fototag verhelfen.

Das Experiment Familienurlaub und Fotografieren für das Projekt zu kombinieren ist gelungen. Allen hat die abwechslungs- und lehrreiche Zeit gefallen. Auf mich wartet nun Europas wohl „wildester Wald“ in Russlands fernem Ural. Ich bin sehr gespannt.

Wildview läuft unter Wordpress 3.4.2
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates